Über 300 Millionen Menschen weltweit betroffen,

ASCVD ist eine Krankheit, von der weltweit alle Nationen und Rassen1.

80 % der vorzeitigen kardiovaskulären Vorfälle können verhindert werden2. Indem wir ASCVD sichtbar machen, können wir den Verlauf dieser Krankheit und das Schicksal einer Unsichtbaren Nation ändern.

Was ist ASCVD und wie wirkt sich die Erkrankung auf den Körper aus?

Atherosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankungen (ASCVD) sind ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Krankheiten, die durch Fettablagerungen – oder Plaque – in den Arterien verursacht werden. Da sich diese Ablagerungen schmerzlos im Laufe der Zeit bilden, verspüren viele Menschen keine Symptome, bis die Plaque in den Arterien unerwartet reißt3. Wenn dies passiert, kann die beschädigte Arterie zu bluten beginnen und Blutgerinnsel verursachen, die in verschiedene Teile des Körpers wandern. Dies kann zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen3.

Ein Leiden, das unbemerkt bleibt – bis es großen Schaden anrichtet

Es gibt nichts, was uns darauf aufmerksam macht, dass sich in unseren Arterien langsam aber kontinuierlich Plaque ansammelt, und in der Regel gibt es auch keine Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt3. Aufgrund der langsamen Anhäufung wird ASCVD oft erst entdeckt, wenn ein kardiovaskulärer Vorfall stattgefunden hat und der Schaden bereits eingetreten ist.

“Mein Herzinfarkt kam für mich aus heiterem Himmel. Es ist eine unsichtbare Krankheit, eine, die man nicht riechen und nicht fühlen kann. Ich hatte nie irgendwelche Symptome gespürt, zumindest keine, die ich als Warnzeichen oder als Anzeichen für einen Herzinfarkt erkannt hätte.”

– Jean Daniel, der mit ASCVD lebt

Unsichtbar, aber viel zu häufig

Aufgrund veränderbarer Risikofaktoren und eines ungesunden Lebensstils sind schätzungsweise 27 % der Bevölkerung gefährdet, einen ASCVD-Vorfall (z. B. einen Herzinfarkt oder Schlaganfall) zu erleiden, was eine enorme Belastung für die Gesundheitssysteme in aller Welt darstellt4. Gegenwärtig fordert diese unsichtbare Pandemie täglich bis zu 42,000 Menschenleben5.

Die Aufklärung der Menschen über die Risikofaktoren und Folgen von

ASCVD wird dazu beitragen, bessere Ergebnisse zu erzielen

Wer ist gefährdet?

Angesichts der weiten Verbreitung und der verheerenden Folgen dieser chronischen Krankheit ist es wichtig, zu untersuchen, wer gefährdet ist1,3-5. Zu den Hauptursachen für ASCVD gehören ein hoher Cholesterinspiegel (Dyslipidämie), Bluthochdruck (Hypertonie), Rauchen, Diabetes, familiäre Vorbelastung und bestimmte genetische Vorbedingungen, z. B. ein vererbter hoher Cholesterinspiegel, der bereits in jungen Jahren auftritt (familiäre Hypercholesterinämie oder FH). Weitere Risikofaktoren, die zu ASCVD beitragen, sind eine schlechte Ernährung, wenig körperliche Aktivität, Übergewicht, übermäßiger Alkoholkonsum und Stress. Auch das Alter und das Geschlecht spielen eine Rolle, insbesondere bei Frauen nach der Menopause.

Geschlecht

Geschlecht

Rauchen

Rauchen

Übergewicht

Übergewicht

Hoher Blutdruck

Hoher Blutdruck

Diabetes Mellitus

Diabetes mellitus

Bewegungsmangel

Bewegungsmangel

Nahe Verwandte mit Herzinfarkt bei Männern unter und Frauen unter 65 Jahren

Close relatives with heart attack in men under 55 and women under 65 years of age

Das Alter

Das Alter

Schritte, die wir unternehmen können

Einige der Ursachen, die zu ASCVD führen, liegen außerhalb unserer Kontrolle. Es gibt jedoch einige Risikofaktoren, die wir selbst beeinflussen können. Wenn wir uns auf diese konzentrieren, können wir das Risiko, an ASCVD zu erkranken, deutlich verringern.

Körperliche Aktivität

Körperliche Aktivität

Bewegen Sie sich mehr und verkürzen Sie Ihre Sitzzeiten. Kleine Veränderungen, wie z. B. die Treppe statt den Aufzug zu nehmen, können einen großen Unterschied für Ihre Gesundheit machen. Wenn Sie aktiv sind, können Sie Ihren Herzmuskel stärken, Ihren Cholesterinspiegel, Ihr Gewicht und Ihren Blutdruck in den Griff bekommen und sich vor allem wohlfühlen.

Herzgesunde Ernährung

Herzgesunde Ernährung

Wenn wir unseren Konsum von gesättigten Fetten, Alkohol, Zucker und Salz einschränken, können wir unseren Cholesterinspiegel, unseren Blutdruck, unser Gewicht und unser Diabetesrisiko senken.

Stressbewältigung

Stressbewältigung

Wenn Sie gestresst oder ängstlich sind, kann dies zu Symptomen wie Angina pectoris oder Schmerzen in der Brust führen, aber wenn Sie Wege finden, mit Stress umzugehen, können Sie seine Auswirkungen auf Ihre Gesundheit verringern.

Mit dem Rauchen aufhören

Mit dem Rauchen aufhören

Rauchen verdoppelt das Risiko, eine Herzerkrankung zu entwickeln. Wenn Sie Raucher sind, ist das Wichtigste, was Sie tun können, mit dem Rauchen aufzuhören!

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen

Gehen Sie zu Ihrem Arzt und lassen Sie Ihren Blutdruck und Cholesterinspiegel überprüfen. Der erste Cholesterin-Screening-Test sollte bei Männern im Alter von 35 Jahren und bei Frauen im Alter von 45 Jahren durchgeführt werden6. Der Blutdruck sollte alle 2 Jahre kontrolliert werden7. Bei Personen mit erhöhtem Risiko sollten häufigere Untersuchungen in Betracht gezogen werden: Personen, die Medikamente zur Senkung des Cholesterinspiegels einnehmen, sollte jedes Jahr ein Cholesterin-Test angeboten werden8.

"Gutes" Cholesterin vs "schlechtes" Cholesterin

“Gutes” Cholesterin vs “schlechtes” Cholesterin

Cholesterin ist eine Fettsubstanz, die für das normale Funktionieren des Körpers unerlässlich ist. Ein gewisses Maß an Cholesterin ist gesund, aber wenn zu viel Cholesterin im Blut ist, kann der Körper es nicht loswerden und es lagert sich in den Wänden der Arterien ab und bildet Atherome (ein fetthaltiges Material oder Plaque). Es wird mithilfe von Molekülen, den sogenannten Lipoproteinen, durch den Körper transportiert. Im Laufe der Zeit kann diese fetthaltige Ansammlung von Atheromen die Arterien verengen. Dieser Prozess wird als Atherosklerose bezeichnet und kann zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.

Das „gute Cholesterin“ oder High-Density-Lipoprotein-Cholesterin (HDL-Cholesterin) hilft, das schlechte Cholesterin aus den Arterien zu entfernen. Ein hoher HDL-Cholesterinspiegel schützt vor Herzkrankheiten.

„Schlechtes Cholesterin“ oder Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin (LDL-Cholesterin) trägt zum Aufbau von Fettablagerungen in den Arterien (Atherosklerose) bei. Mit der Zeit führen diese Ablagerungen zu einer Verhärtung und Verengung der Arterien, was zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann.

Zu viel schlechtes Cholesterin (LDL-Cholesterin) ist eine der Hauptursachen für ASCVD.

Ist es nur Cholesterin?

Neben „gutem“ und „schlechtem“ Cholesterin gibt es zwei weitere Fettelemente, die mit ASCVD in Verbindung gebracht werden

  1. Triglyceride, die zusammen mit Cholesterin im Blutkreislauf zirkulieren. Es ist bekannt, dass hohe Triglyceridwerte das Risiko für ASCVD erhöhen9.
  2. Lipoprotein(a), das dem LDL-Cholesterin strukturell sehr ähnlich ist10. Lipoprotein(a) kann zur Plaquebildung beitragen, und hohe Lipoprotein(a)-Werte sind hauptsächlich erblich bedingt11. Es wird empfohlen, diesen Wert mindestens einmal im Leben zu messen.
  3. Das Non-HDL-C (Non-High-Density-Lipoprotein-Cholesterin) ist ein weiteres Maß für das schlechte Cholesterin und eignet sich zur Beurteilung des ASCVD-Risikos bei Menschen mit hohen Triglyceridwerten, Diabetes, Übergewicht oder sehr niedrigen LDL-Werten.
Mit ASCVD verknüpfte Elemente
Verringerung unserer Risiken: das richtige Maß

Verringerung unserer Risiken: das richtige Maß

Die Aufrechterhaltung eines gesunden Cholesterin- und Triglyceridspiegels ist wichtig für unsere Gesundheit. Wie der Blutdruck verursacht auch ein hoher Cholesterinspiegel im Allgemeinen keine Symptome. Ihr Cholesterinspiegel kann durch einen einfachen Bluttest gemessen werden, der in der Regel Ihren Gesamtcholesterinspiegel (Gesamtcholesterin), Ihr HDL (gutes Cholesterin), Ihr LDL (schlechtes Cholesterin), Ihr ); Nicht-HDL-C (schlechtes Cholesterin) und Ihre Triglyceride ausweist. Es wird empfohlen, dass Erwachsene ihren Cholesterinspiegel regelmäßig überprüfen lassen, wenn sie eine kardiologische Vorgeschichte haben oder bereits eine cholesterinsenkende Behandlung erhalten12.

Es ist wichtig zu wissen, dass manche Menschen nicht in der Lage sind, die empfohlenen Cholesterinwerte allein durch Änderungen des Lebensstils zu erreichen, und dass sie Medikamente benötigen, wenn ihre LDL-Cholesterinwerte zu hoch sind12. Medikamente sind kein Ersatz, sondern eine Ergänzung zu Bewegung, Entspannung und ausgewogener Ernährung. Es gibt verschiedene Arten von Behandlungen, die von Ihrem Arzt verschrieben werden können, um den LDL-Cholesterinspiegel zu senken. Es ist wichtig, dass Ihr Arzt abwägt, welches Medikament für Sie das richtige ist. Eine positive Änderung des Lebensstils und die Anwendung geeigneter medizinischer Therapien verlangsamen das Fortschreiten von ASCVD13. Dies trägt dazu bei, das Risiko von kardialen Vorfällen wie Schlaganfällen und Herzinfarkten zu senken.

Unsere Mission

Invisible Nation will ein globales Netzwerk von Patientenorganisationen und Interessenvertretern aus dem Bereich Herz-Kreislauf vereinen, um ASCVD als drängende globale Gesundheitskrise hervorzuheben und den Status quo infrage zu stellen.

Invisible Nation wird dazu beitragen, den dringend benötigten Diskurs über ASCVD anzustoßen und neu zu definieren, wie die Beteiligten, einschließlich der Gesundheitssysteme, zusammenarbeiten, um die weltweit führende Todesursache zu bekämpfen.

Download einer druckbaren Infografik zu ASCVD

Referenzen:

  1. Roth GA, Mensah GA, Johnson CO, et al. Global Burden of Cardiovascular Diseases and Risk Factors, 1990-2019: Update from the GBD 2019 Study [published correction appears in J Am Coll Cardiol. 2021 Apr 20;77(15):1958-1959]. J Am Coll Cardiol. 2020;76(25):2982-3021.
  2. Weltgesundheitsorganisation (WHO). Cardiovascular diseases – Data and Statistics. Verfügbar unter: https://www.euro.who.int/en/health-topics/noncommunicable-diseases/cardiovascular-diseases/data-and-statistics. [Last accessed September 2021].
  3. NIH. National Heart, Lung and Blood Institute – Atherosclerosis. Verfügbar unter: https://www.nhlbi.nih.gov/health-topics/atherosclerosis#:~:text=Atherosclerosis%20usually%20doesn’t%20cause,and%20symptoms%20of%20the%20disease. [Last accessed September 2021].
  4. Song P, Fang Z, Wang H, et al. Global and regional prevalence, burden, and risk factors for carotid atherosclerosis: a systematic review, meta-analysis, and modelling study. Lancet Glob Health. 2020;8(5):e721-e729. doi:10.1016/S2214-109X(20)30117-0
  5. Weltgesundheitsorganisation (WHO). Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVDs). Verfügbar unter: https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/cardiovascular-diseases-(cvds). [Last accessed August 2021].
  6. Cholesterol testing and results. MedlinePlus website. Verfügbar unter https://medlineplus.gov/ency/patientinstructions/000386.htm. [Last accessed September 2021].
  7. Health screenings for men ages 40 to 64. MedlinePlus website. Verfügbar unter https://medlineplus.gov/ency/article/007465.htm. [Last accessed September 2021].
  8. Getting a cholesterol test. Heart UK. Verfügbar unter https://www.heartuk.org.uk/cholesterol/getting-a-cholesterol-test. [Last accessed September 2021].
  9. Triglycerides: Why do they matter? Mayo Clinic website. Verfügbar unter https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/high-blood-cholesterol/in-depth/triglycerides/art-20048186#:~:text=High%20triglycerides%20may%20contribute%20to,of%20the%20pancreas%20(pancreatitis). [Last accessed September 2021].
  10. Lipoprotein (a) blood test. MedlinePlus website. Verfügbar unter https://medlineplus.gov/lab-tests/lipoprotein-a-blood-test/. [Last accessed September 2021]
  11. Maranhão RC, Carvalho PO, Strunz CC and Pileggi F. Lipoprotein (a): structure, pathophysiology, and clinical implications. Arq Bras Cardiol. 2014 ;103(1) :76-84
  12. Mach F, Baigent C, Catapano AL, et al. ESC Scientific Document Group. 2019 ESC/EAS Guidelines for the management of dyslipidemias: lipid modification to reduce cardiovascular risk. Eur Heart J. 2020;41(1):111-188
  13. Lansberg P, Lee A, Lee ZV, Subramaniam K, Setia S. Nonadherence to statins: individualized intervention strategies outside the pill box. Vasc Health Risk Manag. 2018;14:91–102